Schmidts Hof

Erhalten Sie einen Einblick in unseren familiengeführten Milchhof.
Bildmarke Schmidts Hof Garbsen

Landwirtschaft auf Schmidts Hof

Der Hauptbetriebszweig unseres Hofes ist die Milchviehhaltung mit der Jungviehaufzucht.

Im Jahr 2011 wurde ein neuer, moderner und artgerechter Kuhstall für 65 Milchkühe mit einem Melkroboter gebaut.

Aufgrund des automatischen Melksystems, können alle Tiere freiwillig und zu jeder Zeit den Roboter aufsuchen und gemolken werden.

Der Stall ist ein Kompoststall, ausgestattet mit einer großen Liegefläche, die mit Stroh oder Sägespäne eingestreut wird. Zweimal täglich wird die Liegefläche mechanisch (Trecker & Grubber) bearbeitet.

Unter Einwirkung von Sauerstoff wandeln die Bakterien nach und nach den Einstreu in Kompost um, wobei Wärme entsteht. Kühe liegen gerne auf der warmen und trockenen Fläche. Zur Feldbestellung wird der Kompost als Dünger auf unsere Felder und Wiesen ausgebracht.

Kühe
.
Familiengeneration
Jungtiere
Familienmitglieder

Unsere Tiere

Das Futter für unsere Kühe setzt sich zusammen aus betriebseigenem Gras und Mais sowie gentechnikfreien Mineral- und Kraftfutter.

Die Rinder und Trockensteher befinden sich, außer in den Wintermonaten Dezember bis März auf den Wiesen in Osterwald.

Der Rinderstall wurde 2015 zu einem großen, lichtdurchfluteten Strohstall umgebaut.

Neben der typischen Milchviehrasse Holstein-Friesian gibt es zudem Braunvieh, deutsches schwarzbuntes Niederungsrind (alte Zuchtlinie) und Fleckvieh-Milch auf dem Betrieb.

Seit Kurzem leben drei Coburger Füchse, zwei Gänse, Enten, Wachteln, Kaninchen und Hühner auf dem Hof.

Unsere Hofgeschichte

Zu neuen Ufern

Die Weichen für die Eigenvermarktung der hofeigenen frischen Kuhmilch werden gestellt. Mit dem Brunimat, unserer Selbst-Zapfstelle für Rohmilch, wurde der erste Schritt begangen.

Eine weitere Übernahme

Seit 2005 betreibt Cord Schmidt in vierter Generation mit Ehefrau Barbara und den gemeinsamen Kindern Annelie & Aaron den Familienbetrieb mit dem Schwerpunkt Milch sowie Gästezimmer.

Generation Nr. 3

In diesem Jahr übernahm Heinrichs Tochter Ellen Schmidt (geb. Backhaus) mit ihrem Ehemann Klaus-Dieter Schmidt den landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb mit dem Schwerpunkt Milch und Zucht.

Die nächste Generation

Augusts Sohn Heinrich Backhaus (ebenfalls Koppelknecht) übernimmt mit seiner Ehefrau Louise (geb. Strebos) aus Bissendorf den landwirtschaftlichen Hof mit Viehhandel.

Der neue Hof in Osterwald Oberende

Unser Ursprungshof befand sich in Osterwald Unterende. Dort fiel er im Jahre 1928 allerdings einem Feuer zum Opfer.

In Folge kaufte der Koppelknecht (Osterwalder Pferdehändler) August Backhaus mit seiner Ehefrau Emma Backhaus (geb. Risch) 1928 die Hofstelle in Osterwald Oberende von der Privatbrauerei Herrenhausen.

Das Wohnhaus wurde 1924 errichtet, das alte Fachwerkhaus bestand  bereits seit dem Jahr 1667.

Im Ort trug der Hof den Beinahmen „Flieger- Hof“, da August Backhaus neben den Pferden beim Traben nicht lief, sondern es aussah, als ob er flog.

Das Fachwerkhaus

Errichtung des Wahrzeichens unseres Hofs in Osterwald Oberende: dem alten Fachwerkhaus.

Bei dem Fachwerkhaus handelt es sich um das älteste Haus in Osterwald.

Impressionen